Schwitzen – und was man dagegen unternehmen kann

  • 9 Jahren ago
  • 3078 Views
  • 2 0

Schwitzen ist ein natürlicher Vorgang im menschlichen Körper und zudem gesund und lebenswichtig. Während des Schwitzens sondert der Körper nicht nur Wasser ab, sondern schwemmt auch  gleichzeitig alle Gift- und Schadstoffe aus dem Körper. Normales Schwitzen bei sommerlichen Temperaturen im Hochsommer oder auch bei körperlicher Betätigung ist völlig normal, aber starkes Schwitzen kann zu einer Qual für den Betroffenen werden.

Immer schweißnasse Hände zu haben oder immer mit dem Gefühl leben zu müssen dass man durch starkes Schwitzen unangenehm riecht, ist für viele Menschen unerträglich. Übermäßiges Schwitzen kann viele Ursachen haben. Medikamente oder die falsche Ernährung können dafür verantwortlich sein, aber auch in den Wechseljahren können Frauen vermehrt unter Schweißausbrüchen leiden. Wer immer wieder extrem stark schwitzt, der sollte auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen um die Ursache feststellen zu lassen. Aber nicht immer sind eine Krankheit oder eine Unverträglichkeit daran schuld wenn es zu übermäßigem Schwitzen kommt. Bei manchen Menschen arbeiten die Schweißdrüsen mehr als bei anderen. Man kann allerdings auch als Laie erkennen, wann Schwitzen eine krankhafte Ursache hat und wann nicht. Der frische Schweiß eines gesunden Menschen ist klar und riecht kaum. Liegt eine krankhafte Veränderung im Körper vor, dann riecht der Schweiß streng und beißend. Aber was hilft effektiv bei zu starkem Schwitzen?

Es gibt sehr viele Möglichkeiten das Schwitzen in den Griff zu bekommen. Deodorants oder auch Deoroller können das Schwitzen nicht verhindern, sondern lediglich den Geruch beseitigen. Das eigentliche Problem ist damit natürlich nicht gelöst. Es gibt einige sehr sinnvolle Methoden auf pflanzlicher und damit natürlicher Basis, die dem Schwitzen Einhalt gebieten können.

Wirksam ist zum Beispiel eine zweiwöchige Kur mit Salbei. Die im Salbei enthaltenen Bitterstoffe regulieren auf natürliche Art und Weise die Schweißabsonderung. Meist hilft es schon zwei Wochen lang regelmäßig Tee aus frischen Salbeiblättern zu trinken, um eine übermäßige Schweißabsonderung zu stoppen. Auch Wechselduschen und das Abreiben des Körpers mit Apfelessig können dabei helfen, um die Produktion der Schweißdrüsen zu verringern. Ein sehr altes, aber sehr wirkungsvolles Rezept ist ein Tomatenbad. Dazu werden drei Liter Tomatensaft in einer Wanne mit lauwarmem Wasser verrührt und ein Bad von 15 Minuten hemmt die Absonderung von Schweiß für einen längeren Zeitraum.

Wer besonders mit starken Schweißabsonderungen in den Händen zu kämpfen hat, der sollte die Hände mehrmals am Tag in lauwarmes Wasser tauchen. Dadurch ziehen sich die Schweißdrüsen zusammen und die Schweißproduktion in den Drüsen wird nachhaltig gestoppt.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

MEDICLIFE.DE Menü